Beratung und Verkauf
telefonische Beratung und Bestellanahme 9 bis 17 Uhr
Telefon 0340 / 65019643 Telefax 0340 / 65019645
 
Ihre Vorteile:
Kompetente Beratung
einfache Bestellung online, per Fax oder Telefon
4.600 Briefkästen vorrätig
heute bestellt und zu 90 % am selben Tag ausgeliefert
Versandkostenfrei
Warenanlieferung versandversichert und portofrei
Versand und Zahlarten
Zahlarten 
Mehr Informationen
einfach hier klicken

Robuster Briefkasten

Moderne Postbehältnisse für Neubauten

 
Ein Briefkasten sollte einige Anforderungen erfüllen. Er sollte praktisch und dabei formschön sein. Ebenso wichtig ist, dass die Post darin sicher und wettergeschützt verwahrt wird. Und nicht zuletzt sollte so ein Kasten haltbar und witterungsbeständig sein. Ein robuster Postkasten erfüllt diese Voraussetzungen. Die verschiedenen Ausführugnen sind in vielen Abmessungen und Materialien erhältlich. Besonders robuste und haltbare Briefpostkästen sind die aus Edelstahl, Aluguss und verzinktem Stahl. Sie sind absolut wetterfest, robust und sehr langlebig. Mit der richtigen Pflege können sie ein Leben lang halten. Robuste Briefkästen eignen sich zur Wandmontage ebenso wie zur Installation mit einem passenden Ständer. Der Standbriefkasten kann aufgeschraubt oder einbetoniert werden. Ein robuster Kasten aus Aluguss zum Beispiel hat ein hohes Eigengewicht und sollte mit Spezialdübeln sicher in der Wand verankert werden. Hochwertige Edelstahlkästen sind sehr pflegeleicht und zeitlos schön. Sie können gut mit anderen Edelstahl-Elementen wie Außenleuchten oder beleuchteten Hausnummern kombiniert werden.     
 
 

Bauform und Grundriss fürs Haus sorgfältig planen 

Oft schreibt die Bebauungsvorgabe dem zukünftigen Hausbesitzer die Bauform des neuen Hauses vor. Daneben beeinflussen das Finanzbudget, die räumlichen Gegebenheiten, die Erfordernisse an das zukünftige Wohndomizil sowie die Intuition des Architekten und des Bauherren die Bauform. Stadt-, Land-, Allein- oder Reihenhauslage, Passiv- oder Niedrigenergiehaus, Ein-, Zwei- oder Mehrfamilienhaus, Einflussfaktoren für die Bauform gibt es en masse. Ist die Entscheidung über die Bauform gefallen, geht es an die sorgfältige flächenmäßige Planung des Objekts.
 
Das neue Haus soll allen Bewohnern genug Platz zum Leben einräumen. Nach der Berechnung des Grundrisses werden die generierbaren Wohnflächen ermittelt. Dabei sollte man heute schon an morgen denken und die zukünftigen Erfordernisse an das Haus beachten. Der Grundriss ist optimal, wenn die Zuordnungen, Raumgrößen sowie die Wegführungen die Lebensgewohnheiten der zukünftigen Hausbewohner abbilden. Später erleichtern die durchdachte Dimensionierung und Einteilung die Tagesabläufe ungemein, sodass das Haus schnell zur Heimat werden kann. Eine Heimat, in der die Bewohner gemeinsam alt werden wollen, gemeinsame Aktivitäten unternehmen und dennoch über genügend Freiraum und individuelle Rückzugsorte verfügen können.

Die Planung des Grundrisses teilt das Haus meist in die Bereiche

  1. Diele mit Eingang, Garderobe und Treppe,
  2. Wohn- und Essbereich im Erdgeschoss und
  3. Kinderzimmer, Arbeitszimmer sowie Schlafbereich im Obergeschoss ein

Dabei sollte der Eingangsbereich genügend groß dimensioniert sein, um der Garderobe einschließlich der Schuhe, einem Kinderwagen und von Fall zu Fall auch einer zukünftigen Gehhilfe genügend Platz bieten zu können. Trendy sind großzügige Wohn- und Essbereiche. Sie können allerdings durch bestimmte Raumteiler, Schiebetüren, halbhohe Zwischenwände o.ä. so präpariert werden, dass der große Raum individuell separierbar ist.

Individualität, Kollektivität, Flexibilität

Im gewissen Umfang haben die Bauherren in dieser Planungsphase noch zahlreiche Möglichkeiten. Sind alle Räume in der richtigen Größe geplant? Sind die Flure groß genug? Besitzt die Küche viel Arbeitsfläche, kurze Wege und dennoch genügend Bewegungsfreiheit? Wir sie offen oder separat eingeplant? Werden zwei Bäder dem Familienfrieden zuträglicher sein als ein einzelnes Badezimmer? Das sind Fragen über Fragen, manche stellen sich erst im Nachhinein. Wer sich genügend Spielraum in dieser Planungsphase lässt, kann der Zukunft gelassen ins Auge blicken.
 
Für die Bemessung der Raumgrößen gibt es hilfreiche Berechnungsgrundlagen. Nach den DIN 277, DIN 283 und Wohnflächenverordnung gilt beispielsweise, dass Flächen unter Dachschrägen nur bei der lichten Raumhöhe ab 2 m voll einplanbar sind. Terrassen und Balkone können im höchsten Fall zur Hälfte und fensterlose Garagen überhaupt nicht in die Wohnflächenberechnung einbezogen werden. Die Bauplaner sollten bestimmte Mindestgrößen beachten, um sowohl die beste Wohnqualität als auch die gediegene Gesamterscheinung des neuen Hauses zu generieren:
  1. Wohn- und Essbereich 30 bis 40 m²,
  2. Küche mind. 10 m², moderne Kochinseln benötigen das Doppelte,
  3. Schlafzimmer 18 m², bei separatem Ankleidezimmer genügen 15 m²,
  4. Kinderzimmer 15 bis 20 m² und
  5. Bad ab 10 m², je größer, je eher liegt man im Trend zur Wellness-Oase
 
Die Gestaltung der Briefkastens oder beim Mehrgenerationenhaus der Briefkastenanlage vor oder am Haus ist ebenfalls überlegt zu planen. Die Gestaltung trägt zum Gesamteindruck des Hauses ebenso maßgeblich bei wie ihre praktische Notwendigkeit und ihr Nutzen.
Beispiele robuster Briefkasten
   
Zeitungsbox 1890 weiß Burgwächter
Lieferzeit: sofort lieferbar 
inkl. MwSt (19%)
Deutschlandweit Versandkostenfrei
In den WarenkorbDetails
 
 
   
Briefkasten Venezia 1899 weiß Burgwächter
Lieferzeit: sofort lieferbar 
inkl. MwSt (19%)
Deutschlandweit Versandkostenfrei
In den WarenkorbDetails