Beratung und Verkauf
telefonische Beratung und Bestellanahme 9 bis 17 Uhr
Telefon 0340 / 65019643 Telefax 0340 / 65019645
 
Ihre Vorteile:
Kompetente Beratung
einfache Bestellung online, per Fax oder Telefon
4.600 Briefkästen vorrätig
heute bestellt und zu 90 % am selben Tag ausgeliefert
Versandkostenfrei
Warenanlieferung versandversichert und portofrei
Versand und Zahlarten
Zahlarten 
Mehr Informationen
einfach hier klicken

Postkasten

Schöne Kästen auch für großformatige Post

 
Postkasten ist eine gebräuchliche Bezeichnung für verschiedene Arten von Aufbewahrungsbehältern für alle Arten von Postsendungen. Dazu zählen die Hausbriefkästen für Privathaushalte ebenso wie Firmen-Postkästen als auch die öffentlichen Briefkästen der Deutschen Post. Der Postkasten für private Nutzer ist in vielen Größen und Materialien erhältlich. Wenn sich im Laufe der Zeit das Postvolumen erhöht, muss nicht gleich ein neues Modell bestellt werden, denn das vorhandene kann mit einer separaten Zeitungsbox ergänzt werden. So lässt sich das Aufnahmevolumen nochmals erheblich vergrößern, und das ohne viel Aufwand und ziemlich preisgünstig. Zeitungen und Werbesendungen werden ins Zeitungsfach, das meist an beiden Seiten offen ist, geschoben. Ihre Post ist sicher im abschließbaren Postkasten verwahrt. Wer viele großformatige Postsendungen, wie Päckchen oder Büchersendungen, erhält, kann sich für die Anschaffung eines Modells mit separatem Paketfach entscheiden. So kann der Briefträger die Päckchen auch leicht bei Abwesenheit des Empfängers im Paketfach einfach deponieren und erspart damit dem Empfänger den Gang zur Post. 
 
 

Was ist Postgut - was darf versendet werden? 

Bei der Definition, was als Postgut versendet werden darf, ist es leichter zu beschreiben, was nicht versendet werden darf und welche Güter unter bestimmten Umständen oder Voraussetzungen. Der größte deutsche Versender von Paketen definiert auf seiner Webseite im Internet folgende Inhalte als Gefahrgut und sperrt diese damit von der Beförderung als normales Postgut. Stoffe mit explosivem, gasförmigen, entzündbarem, ansteckungsgefährlichem, giftigem, ätzendem, umweltgefährdendem und radioaktivem Inhalt. In einem weiteren Zusatz werden auch Stoffe ausgeschlossen, die gemäß ADR, Accord Européen sur le transport des marchandises dangereuses par route, dem europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, als Gefahrgut betrachtet werden.

Was denn nun genau Gefahrgut ist, füllt jährlich neu ganze Bücher in der Größe von Telefonverzeichnissen der Stadt Berlin, und in der Logistikbranche sind viele Personen damit beschäftigt, herauszufinden, ob eine Sendung denn nun Gefahrgut ist oder nicht. Speziell in der Luftfracht sind hier die Grenzen sehr eng gezogen und je nach Unternehmen sehr strikt geregelt. Auch so genannte Lebendfracht ist ein Problemfall und unterliegt besonderen Bestimmungen. Was kann man denn versenden, wird sich so mancher nun fragen. Um es einfach auf den Punkt zu bringen: Alles, was nicht gefährlich werden kann.
 
Ohne weiteres kann ein Gasgrill versandt werden, aber nicht die passende Gasflasche oder Kartusche dazu. Der Chemiebaukasten für das Patenkind wiederum ist kein Problem, weil die darin enthaltenen Chemikalien nur in Minimalmengen vorkommen und auch separat gelagert sind. Sprengstoffe sind komplett ausgeschlossen. Auch die Packung Böller für den Silvesterabend dürfen nur als extra deklariertes Gut versandt werden. Dies ist mit so hohen Kosten verbunden, das ein Versand nicht lohnt. Batterien für das Spielzeug sind kein Problem. Doch auch hier gilt, die Menge und der Inhalt machen es. Unter Batterien fallen unterschiedliche Bauarten. Die normale AAA-Batterie enthält zwar eine Säure, diese kann aber bauartbedingt nicht auslaufen. Autobatterien wiederum sind meist noch mit flüssiger Säure befüllt und darum wieder Gefahrgut.

Jetzt kommt natürlich die Frage, wie all das als gefährlich geltende Material denn zu uns kommt. Wie kommen die Silvesterknaller in das Kaufhaus oder die Autobatterie zur Werkstatt? Als Gefahrguttransport. Sehr große Mengen werden per Schiff im Container aus den Herstellungsländern transportiert und eingeführt. Der Großhändler wiederum versendet kleinere Teilmengen als speziell deklariertes Gefahrgut an den Einzelhandel. Die so genannten Frachtführer müssen dafür einen gesonderten Lehrgang absolvieren. Wenn denn nun ein Päckchen im Postkasten des Hauses landet, kann es bedenkenlos auch geöffnet werden. Der Briefträger überbringt keine gefährlichen Sendungen.
Beispiele Postkasten
   
Edelstahl Briefkasten Comfort-Set 39130 NI Burgwächter
Lieferzeit: sofort lieferbar 
inkl. MwSt (19%)
Deutschlandweit Versandkostenfrei
In den WarenkorbDetails
 
 
   
Briefkastenanlage 3er Borkum 3877 Ni Edelstahl Burgwächter erweiterbar
Lieferzeit: sofort lieferbar 
inkl. MwSt (19%)
Deutschlandweit Versandkostenfrei
In den WarenkorbDetails
 
 
   
Briefkasten Bordeaux 1895 weiß Burgwächter
Lieferzeit: sofort lieferbar 
inkl. MwSt (19%)
Deutschlandweit Versandkostenfrei
In den WarenkorbDetails
 
 
   
Standbriefkasten Verona 3844 ES Burgwächter
Lieferzeit: sofort lieferbar 
inkl. MwSt (19%)
Deutschlandweit Versandkostenfrei
In den WarenkorbDetails
 
 
   
Briefkastenanlagen Terzo 86430 4er weiß Burgwächter
Lieferzeit: sofort lieferbar 
inkl. MwSt (19%)
Deutschlandweit Versandkostenfrei
In den WarenkorbDetails
 
Weitere interessante Seiten: